Druckluftqualität

Markus Lüönd

dipl. Chem. HTL

Prüfleiter Chemie, Technischer Leiter, fachtechnisch verantwortliche Person

+41 44 283 29 37
+41 79 660 34 86

m.luond [at] laborveritas [dot] ch

Im April 2018 wurde unter dem Titel «Typische anwendungsspezifische Reinheitsklassen gemäss ISO 8573-1:2010 und Anleitung zur Erzeugung und Überprüfung von entsprechenden Druckluftreinheiten für Anwendungen in der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie» die definitive Version von Teil 2 des VDMA-Einheitsblattes 15390 publiziert. Diese Norm fordert – egal ob Steuer- oder Prozessluft – beim Gesamtölgehalt die Einhaltung der Reinheitsklasse 1 (≤ 0,01 mg/m3).

Labor Veritas AG verfügt über das nötige Equipment, um die Einhaltung der für die Lebensmittel-, Verpackungs- sowie Pharmaindustrie relevanten Qualitätsklassen analytisch zu verifizieren (relevant bedeutet: Partikel – Klassen 0 bis 5; Taupunkt – Klassen 0 bis 6; Öl – alle Klassen ). Die Bestimmung der Partikelkonzentration und des Taupunktes erfolgt direkt während der Probenahme und dauert in der Regel 1 Stunde. Für die Bestimmung der Ölkonzentration muss je nach erwarteter Klasse eine Probenahmezeit von bis zu 7 Tagen vorausgesetzt werden (keine Präsenz des Probenehmers erforderlich). Die eigentliche Messung des Ölgehalts erfolgt nach einem Labormessverfahren, welches auf der Grundlage der ISO 8573-2 und 8573-5 entwickelt wurde. Für besondere Fragestellungen bieten sich weitere Möglichkeiten an. So kann zum Beispiel durch vergleichende GC / MS-Analysen festgestellt werden, ob das an der Entnahmestelle austretende Öl mit dem im Kompressor befindlichen Öltyp identisch ist.
Falls erhöhte mikrobiologische Anforderungen an die Druckluft bestehen, kann Labor Veritas AG ebenfalls analytische Lösungen anbieten.

Für weitere Details wenden Sie sich bitte an Markus Lüönd. Oder Sie lesen unser Spotlight Nr. 12:

 

Artikelbild_Spotlight_2018_Nr.12_Zusammenzug_red