Reduzierung Acrylamid

Der Acrylamidgehalt bestimmter Lebensmittel wurde in den vergangenen Jahren in der EU vertieft geprüft und diskutiert. Es wurden Monitoringprogramme in den Mitgliedstaaten lanciert, um an Daten zu gelangen. Die Rückmeldungen beranlassten die EU-Kommmission, die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für eine umfassende Risikoanalyse von Acylamid in Lebensmitteln anzufragen. 2015  wurde von der EFSA bestätigt, «dass es sich bei Acrylamid um einen krebserzeugenden Stoff handelt und die derzeitige lebensmittelbedingte Exposition
gegenüber Acrylamid im Hinblick auf seine karzinogene Wirkung Anlass zur Sorge gibt.» Offensichtlich kam man auch zum Schluss, dass die freiwilligen Massnahmen der Lebensmittelunternehmer nicht ausreichen, um dem Risiko angemessene Senkungen der Acrylamidgehalte zu erreichen.

Als Folge der EFSA-Bewertung will die EU-Kommission Regulierungsmassnahmen zur Reduzierung des Acrylamidgehalts in Lebensmitteln festlegen. Im Juli 2017 haben die Vertreter der Mitgliedstaaten einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission zugestimmt. Falls der Rat und das Europäische Parlament dem Wortlaut zustimmt, wird die Verordnung im Frühjahr 2018 in Kraft treten.

In Annex IV des Verordnungsvorschlags ist eine Liste mit «benchmark levels» vorgesehen. Die Struktur der Liste entspricht nahezu vollständig der Liste im Anhang der Empfehlungen der Kommission vom 8. November 2013 (2013/647/EU). Allerdings liegen die meisten benchmark levels unter den Richtwerten der damaligen Empfehlungen.

Definition «benchmark levels» gemäss Verordnungsentwurf: «‹Benchmark levels› means performance indicators used to verify the effectiveness of the mitigation measures and are based on experience and occurrence for broad food categories.»

Nachstehend eine Gegenüberstellung der Richtwerte aus den Empfehlungen 2013/647/EU sowie die aktuell vorgeschlagenen benchmark levels:

 

Wie heute allgemein üblich werden für die Erbringung der analytischen Nachweise keine Methoden mehr vorgeschrieben, sondern es werden Leistungskriterien vorgegeben, welche die angewendeten Methoden zu erfüllen haben. Gesehen in Annex III des Verordnungsvorschlags:

 

Links/Dokumente:

  • download (pdf) Labor Veritas Spotlight Nr. 21: Acrylamid in Lebensmitteln – Frittieren und Backen mit Folgen
  • download (pdf) EC Pressemitteilung – Acrylamid: Zustimmung zum Vorschlag der Kommission zur Reduzierung des
    Gehalts in Lebensmitteln, 19.07.2017
  • download (pdf) EC Draft Commission Regulation (EU) …/… establishing mitigation measures and benchmark levels for the reduction of the presence of acrylamide in food
  • download (pdf) EC Draft Commission Regulation (EU) …/… establishing mitigation measures and benchmark levels for the reduction of the presence of acrylamide in food – Annex
  • online EC Acrylamide
  • online EFSA Acrylamide in food is a public health concern, 04.06.2015
  • online EUR-Lex 2013/647/EU Empfehlung zur Untersuchung des Acrylamidgehalts von Lebensmitteln


Peter_Kleinert

Peter Kleinert

dipl. Umwelt-Natw. ETH

Leiter Chemie

+41 44 283 29 99
+41 79 263 03 82

p.kleinert [at] laborveritas [dot] ch

Markus_Lueoend

Markus Lüönd

dipl. Chem. HTL

Prüfleiter Chemie, Technischer Leiter, fachtechnisch verantwortliche Person

+41 44 283 29 37
+41 79 660 34 86

m.luond [at] laborveritas [dot] ch

Unterstützung durch Labor Veritas AG

Als 2002 Acrylamid zum ersten Mal in die Schlagzeilen geriet, war Labor Veritas AG bei den ersten Laboratorien mit dabei, welche sich mit dem Nachweis von Acrylamid in Lebensmitteln auseinandersetzten und das Thema in die Routineanalytik aufnahmen. Wir haben die Methodik im Rahmen der Neuentwicklungen der Instrumentalanalytik im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt und verfügen heute über anderhalb Jahrzehnte Erfahrung in der Untersuchung von Lebensmitteln auf Acrylamid. Falls Sie an einer Standortbestimmung für Ihr Produktsortiment interessiert sind, nehmen Sie mit uns unverbindlich Kontakt auf (Ansprechpartner: Peter Kleinert und Markus Lüönd).